Rückfahrkamera - Hilfreich oder nicht?

Ein besonders großes Sicherheitsrisiko stellt immer der Bereich hinter einem Fahrzeug dar. Das betrifft auch das Einparken oder das Rangieren. Nur allezu oft ist es so, dass man irgendwo dagegen fährt und dann im neuen Auto schnell den ersten Macken hat. Schnell sind aber auch Personen übersehen und dann hat man nicht nur einen Sach- sondern auch einen Personenschaden, was besonders schlimm ist. Gerade Kinder werden schnell übersehen und auch wenn die Geschwindigkeit nicht hoch ist, kann es schnell zu schwereren Verletzungen kommen. Deshalb wollen auch immer mehr Autobesitzer ihr Auto nachrüsten und Rückfahrkameras einbauen lassen. Diese kann man Online bestellen und selbst einbauen.

Eine Rückfahrkamera überträgt Bilder in Echtzeit in den Innenraum auf einen Monitor, sodass der Fahrer den Überblick über alle Geschehnisse hinter dem Fahrzeug behält. Rückfahrkameras unterscheiden sich in der Technik und in ihrer Ausstattung und einige Modelle können ohne große Mühe angebracht werden. In der Regel befestigt man sie am Nummernschild, was wirklich keine große Mühe darstellt. Technische Unterschiede gibt es vor allem bei der Auflösung, da sie das Maß für die Bildqualität ist. Aber auch die Bildrate ist entscheidend, also die Anzahl der aufgenommenen Bilder pro Minute. Wenn diese ausreichend hoch ist, wird das Bild ruckelfrei erscheinen und um einen möglichst großen Bereich erfassen zu können, muss man auf den Blickwinkel achten. Je näher er an die 180 Grad herankommt, desto größer ist der überwachte Bereich.

Die wenigsten Kombi Modelle verfügen über eine Rückfahrkamera und deshalb kann man sie selbst nachrüsten. Man sollte jedoch vorab beachten, dass man nicht nur die Kamera braucht. Man braucht auch einen Bildschirm am Armaturenbrett im Kombi Auto. Wer selbst nachrüstet, der muss auch an die Verkabelung denken, die installiert werden muss. Ein wenig Wissen auf diesem Gebiet sollte man also mitbringen oder sich eben vorab einlesen. Da es unglaublich viele Rückfahrkamera-Modelle gibt, sollte man sich vorher auch einige Testberichte anschauen. Dann kann man besser entscheiden, welche Kamera für einen selbst am besten geeignet ist. Wer dann trotz Recherche eine unpassende Kamera gekauft hat, wird es schwer haben. Dann kann man versuchen den Display am Navi anzubringen. Nicht alle Hersteller unterstützen aber diesen Anschluss. Neben der Betrachtung der technischen Details muss demnach auch darauf geachtet werden. Zudem sollte die Kamera möglichst unempfindlich gegen Wettereinflüsse sein.

Auch interessant...